Literarisch genussvoll genießen?

Kochbuch-Rezension:

Mit dem little Library Cookbook durchs Jahr – Neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt

von Kate Young

Neben dem Lesen liebe ich das Kochen und Backen. Für mich hat das Zubereiten von Speisen etwas beruhigendes und auch familiäres. Gemeinsam essen oder auch nur das verzehren von Gerichten mit denen ich Erinnerungen verbinde, bringen mich der Familie näher.

Lesen und Essen lassen sich wunderbar verbinden, zumindest meiner Meinung nach. Wie schön ist es doch wenn in Büchern selbst das einfachste Nahrungsmittel genüsslich beschrieben wird und so die eigene Fantasie und auch den Hunger anregt.

Oder aber, und jetzt kommen wir zum Sinn meiner langen Vorrede, die wundervollen und ansprechenden Bilder in Koch- und Backbüchern. Wie gerne stöbere ich in solchen und probiere neue Rezepte aus.

Diese Kategorie hat einen festen Platz in meinem Bücherregal. Ein gutes Kochbuch ziehe ich den digitalen Rezepten immer noch vor. Es hat einfach einen ganz eigenen Charme.

Eine große Freude war es, als mich dann das Rezensionsexemplar von Mit dem little Library Cookbook durchs Jahr – Neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt von Kate Young überRandom House erreicht hat.

Allgemeine Angaben zum Buch

OriginaltitelThe little Library Year
AutorinKate Young
FotografinLean Timms
Erscheinungsjahr2019
SprachausgabeDeutsch (Susanne Kammerer und Michaela Meßner)
VerlagWunderraum-Bücher über Wilhelm Goldmann Verlag, München , ein Unternehmen der Random House GmbH
Ausgabe1. Auflage 2019
FormatGebundene Ausgabe ·Farbdruck
Seitenanzahl319
Preis22,00 €
ISBN978-3-336-54809-5

Der Inhalt ~ Wo kochen und Literatur eins werden

Das Buch selbst bezeichnet sich selbst als literarischer und kulinarischer Almanach, was es gut trifft. Neben zahlreichen und unterschiedlichen Rezepten gibt es auch einige Leseempfehlungen.

Kate Young, Londoner Foodbloggerin unterteilt das Kochbuch nach Jahreszeiten. Dabei orientiert sie sich nicht nur nach den vier Bekannten, sondern listet sechs Jahreszeiten auf die jeweils zwei Kalendermonate umfassen:

  • Lange Winternächte
  • Erste Frühlingsboten
  • Der verschwenderische Frühling
  • Hochsommer
  • Wenn die Blätter sich verfärben
  • Wenn die Tage kürzer werden

In ihrer Einleitung beschreibt die Autorin sehr stimmungsvoll wie sie zu dieser Einteilung kommt. Hierbei geht Kate Young nicht nur auf die saisonalen Produkte ein, sondern auch auf Empfindungen und damit verbundenen Bedürfnisse die sich im Jahreskreis ändern ein und setzt diese auch in Zusammenhang mit ihrem Leseverhalten. Meines Erachtens wunderbar nachvollziehbar.

Jedes Jahreszeiten Kapitel beginnt Young mit einer Einleitung. Beginnend mit Buchzitaten und ihrer persönlichen Beschreibung der Jahreszeit sowie einer kurzen Erklärung der Rezeptauswahl.

Es folgen bunt gemischte Rezepte von herzhaft bis süß über Getränke und Backwaren. Abgerundet wird die Sammlung durch Stimmungsvolle aber nicht überladene und zu gestellte Fotos von Lean Timms. Das Ende eines Kapitels bildet eine Seite für weitere Buchempfehlungen-

Am Ende des Buches findet sich ein ausführliches Rezept- und Zutatenverzeichnis, Autoren- und Werkverzeichnis, Danksagungen so wie eine Bibliografie und Kurzvorstellung von Kate Young und Lean Timms.

Das Buch

Als ich es das erste Mal in der Hand hielt war ich sehr erfreut. Der Einband ist hochwertig verarbeitet mit Stoff und Prägungen, man hält es einfach gerne in der Hand und fährt mit den Fingerspitzen über den Einband.

Ein nettes Extra ist das Lesebändchen. Die Seiten sind Matt bedruckt und von angenehmer Stärke und damit Robustheit.

Die Maße betragen 17,7 x 3 x 24,6 cm

Es ist auch als E-Book erhältlich

Meine persönliche Meinung zum Cookbook

Auf diversen Plattformen wird Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr mit 4 bis 5 Sternen bewertet. Dieser Bewertung kann ich mich leider nicht anschließen.

Von der Aufmachung und der Wertigkeit in Sachen Material bin ich von dem Buch überzeugt. Inhaltlich und handlich hingegen muss ich Punkte abziehen.

Der erste und offensichtliche Kritikpunkt ist meines Erachtens das Format und die dicke des Buches. Damit ich beim Kochen oder Backen die Seite aufgeschlagen lassen kann brauche ich einen Beschwerer, am besten durchsichtig. Ansonsten muss ich mir vorher die Schritte abschreiben um diesen folgen zu können.

Weitere Kritikpunkte befassen sich mit dem Inhalt. So fehlen mir zum Beispiel Fotos die ich den Rezepten auch zu ordnen kann bzw. die Gerichte veranschaulichen. Die Auswahl der Rezepte ist umfangreich, aber Teilweise kann ich mir einfach nicht das Endergebnis vorstellen. Fotos würden einen Anreiz bieten die verschiedenen Gerichte auszuprobieren.

Etwas verwirrt war ich nach dem Lesen der Einleitung. Die Autorin schreibt hier, dass sie fast nie mit Fleisch kocht. Das Buch umfasst aber viele Gerichte mit Fleisch und wenn es „nur“ Speckwürfel in den Maccharoni `n`Cheese sind. Weitere Gerichte sind mit Fisch. Gibt es dann vegetarische Gerichte so sind dies meist Süßspeisen, Kuchen oder Eis.

Des Weiteren störe ich mich etwas an den Zutaten. Viele der benötigten Lebensmittel müsste ich über den Online-Handel teuer bestellen. Für mich ist es daher wenig Alltags und Familien tauglich.

Ich persönlich finde hier also wenig was für uns als Vegetarier bzw. Flexitarier brauchbar ist (Sehr Schweinlastige Rezepte, was mein Mann nicht verträgt)

Ein paar klassische Rezepte enthält das Buch, wie zum Beispiel Buchteln, Rote-Beete-Suppe, Omlette und schwedischen Kartoffelsalat. Andere Rezepte sind schon etwas ungewöhnlicher wie Kimchi oder Kaffeebutter.

Den Bezug zur Literatur muss man in den Rezepten suchen. Findet man sie, bekommt man meist schöne Anekdoten und Zeilen von Kate Young dazu, passend zum jeweiligen Rezept. Die Buchempfehlungen beschränke sich auf eine Nennung von Titeln. Genauere Informationen muss der Leser sich selbst erarbeiten.

Positiv zu erwähnen sind die liebevoll geschrieben Texte, die harmonischen Fotos (wenn auch mehr schön gewesen wäre) und die breite Auswahl an Rezepten für Frühstück, Hauptspeise, Nachspeise und Cocktails.

Mein Fazit

Kate Youngs Mit dem Little Library Cookbook durchs Jahr – Neue Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt erhält man ein solides Kochbuch, welches aber nicht unbedingt Vegetarier geeignet ist. Für den direkten Gebrauch empfinde ich es als unhandlich.

Ich habe den Bezug zu den Büchern vermisst und mich etwas vom Titel habe täuschen lassen. Die Rezepte sind von diversen Büchern inspiriert, haben aber nicht unbedingt etwas mit diesen zu tun. Es ist die rein subjektive Meinung der Autorin.

Für mich persönlich ist das Cookbook leider nur stark eingeschränkt nützlich, weswegen ich es mir nicht gekauft hätte.

Zum verschenken allerdings ist es eine schöne Angelegenheit, vor allem an Sammler und Kochbuch-Schmöker die sich gerne inspirieren lassen ohne direkt nach zukochen.

Von mir erhält das Buch 3 von 5 Sternen.

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine niedergeschriebene Meinung wurde durch nichts und niemanden beeinflusst. Fotos in diesem Beitrag wurden von mir selbst erstellt. Rechte am Buch liegen beim jeweiligen Verlag. Dieser Beitrag enthält Affliates Links

7 Kommentare zu „Literarisch genussvoll genießen?

  1. Pingback: Back to the Basics
  2. Pingback: Das Babykochbuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s